Wie Social Media Läufer dazu treibt, mehr zu laufen als das soziale Umfeld

In seiner Kurzgeschichte The Loneliness of the Long Distance Runner von 1959 nutzte der Schriftsteller Alan Sillitoe die Einzelübung sowohl als Metapher für die Lebensreise als auch als literarisches Mittel, um die Gedanken und Gefühle seines jungen und unruhigen Protagonisten zu erforschen. “Der Langstreckenlauf an einem frühen Morgen lässt mich denken, dass jeder Lauf so ein Leben ist – ein kleines Leben, ich weiß -, aber ein Leben so voller Elend und Glück und Dinge, die passieren, wie man es jemals wirklich um sich herum schaffen kann”, schrieb er. Und die Isolation war ein notwendiger Teil der Erfahrung. “Du solltest an niemanden denken und deinen eigenen Weg gehen.”

Fast 60 Jahre später ist die Einsamkeit aus der Mode gekommen. Das soziale Netzwerk der Wearable-Technologie und des Datenaustausches umfasst heute Millionen von Menschen, die digitale Anwendungen nutzen, um zu messen, aufzuzeichnen und zu vergleichen, wie oft sie laufen, wie weit und wie schnell. Wettkampffitness ist nicht mehr ein Begriff, der nur von Evolutionsbiologen verwendet und verstanden wird. Und wenn es in dieser neuen Läuferwelt schwieriger geworden ist, an niemanden mehr zu denken, ist es in der Tat eine Seltenheit.

Wissenschaftler zeigen diese Woche, dass ein solcher Informationsaustausch zwischen den Läufern eine reale und messbare Wirkung hat. Menschen laufen mehr, wenn ihre Freunde es tun. Und wenn sie sehen, wie ihre Freunde immer schneller und weiter laufen, drängen sie sich auch dazu.

 

“Smarte” Laufschuhe wären noch vor wenigen Jahren undenkbar gewesen

Dass heute smarte Gadgets nicht nur Handys und Computer sind, sondern auch z.B. Laufschuhe, wäre um die Jahrtausendwende noch undenkbar gewesen. Heute können uns unsere Laufschuhe im Nachhinein genau sagen, wann wir wo wie schnell gelaufen sind und wie sich unser Trainingsfortschritt in den letzten Wochen entwickelt hat. Das ist nicht ganz unproblematisch: Die Hersteller der Laufschuhe sitzen auf einem riesigen Datenschatz. Wenn Sie daher lieber auf konventionelle Laufschuhe setzen möchten, sei Ihnen der jüngste Test von https://schuhediegesundmachen.de/ empfohlen. Schuhe Die Gesund Machen nimmt verschiedene Marken unter die Lupe und gibt Empfehlungen, welche Laufschuhe nach klassischen Maßstäben wie Komfort, Qualität und Preis besonders herausragen.

In der in Nature Communications veröffentlichten Studie beschreiben Forscher der MIT Sloan School of Management in Cambridge, Massachusetts, wie sie die täglichen Bewegungsmuster, geografischen Standorte und sozialen Netzwerkbeziehungen von mehr als 1 Million Menschen aufzeichneten, die zusammen über 5 Jahre hinweg mehr als 350 Millionen Kilometer zurückgelegt haben (S. Aral und C. Nicolaides Nature Commun. 8, 14753; 2017).

Bewegung, so die Ergebnisse, ist sozial ansteckend. Und die Ansteckung bricht in verschiedenen Richtungen zusammen. Während Männer von den Laufmustern ihrer männlichen und weiblichen Freunde betroffen sind, werden Frauen nur von ihren weiblichen Freunden beeinflusst. Und trotz des ehrgeizigen Geistes der Werbung und des Marketings von Sportfirmen sowie von Elitesportlern und Champions waren die meisten Läufer in dieser Studie von einem weniger edlen Ziel motiviert: den Hintermännern voraus zu sein. Dies ist eine Live-Debatte in der Bewegungspsychologie: ob Aufwärtsvergleiche mit besser abschneidenden Rivalen uns zur Verbesserung drängen oder ob Abwärtsvergleiche uns zwingen, daran zu arbeiten, unsere Überlegenheit gegenüber den Rückständigen zu schützen.

Die Studie liefert einige der ersten stichhaltigen Beweise dafür, dass sich gesundheitsbezogene Gewohnheiten durch sozialen Einfluss und Gruppenzwang ausbreiten können – und so vielleicht bewusst gesetzt und gefördert werden könnten. Frühere Forschungen haben eine solche ansteckende Wirkung bei Faktoren wie Fettleibigkeit und Rauchen angestrebt, aber die Ergebnisse waren nicht eindeutig.

Die neue Studie ist ein weiteres Beispiel für die Leistungsfähigkeit von sozialen Daten, die routinemäßig in sehr großem Umfang erhoben und zur Verfügung gestellt werden. Läufer können nicht über ihre Zeiten und Distanzen lügen, wie sie es bei selbstberichteten Umfragen tun könnten. (Obwohl die konkurrenzfähige Natur des Laufens einige dazu bringt, zu betrügen und ein Fahrrad zu fahren.)

Sillitoes einsamer Erzähler behauptete gerne, dass das Laufen Freiheit biete. “Ich habe Gedanken und Geheimnisse und ein blutiges Leben in mir, von dem er nicht weiß, dass es da ist, und er wird nie wissen, was da ist.” Vielleicht noch nicht – aber die Wissenschaft kommt schnell voran.